Andy Murray

Andy Murray wird bei den Australian Open wiedergeboren, der Weg zum Finale winkt

Wimbledon-Champion entfesselt kraftvolle Rückhand, um Soeda nach der Verletzung zu zerstören

andy-murray-aus-open.jpg

2014 Getty Images

ANDY MURRAY kehrte bei den Australian Open zum Grand-Slam-Tennis zurück und machte dort weiter, wo er letzten Sommer aufgehört hatte, und besiegte seinen Erstrunden-Gegner Go Soeda in geraden Sätzen in weniger als 90 Minuten. Der Wimbledon-Champion gewann 6-1, 6-1, 6-3 in seinem größten Match seit seiner Rückenoperation im September und sah dabei gut aus. Die Nummer 4 der Welt hätte sich keine viel bessere Wiedereinführung in die große Zeit wünschen können, sagt Der Wächter , und er 'spielte mit Freiheit und Präzision', um Sorgen um seinen Rücken zu lindern. 'Fast jede Abteilung von Murrays Spiel hat geklickt, obwohl die Temperaturen um die 40 ° C schwankten', fügt die Zeitung hinzu. Es 'sah aus, als wäre er nie weg gewesen', sagt der Täglicher Telegraph . »Tatsächlich war es besser. Murray war fast buchstäblich ein neuer Mann, als er in einem Mistral aus boomenden Aufschlägen und giftigen Rückhandsiegern an Go Soeda vorbeiflog.' Besonders ermutigend war seine Rückhand, ein Schuss, auf den sich Murray einst verließ, aber vor seiner Operation Schwierigkeiten hatte, ihn zu spielen. 'Dieser Schuss war heute zurück, und zwar in Pik', sagt der Telegraph. 'Es erfordert eine besondere Kombination aus Rotation und Vorwärtsbewegung, die Murray bis vor kurzem veranlasst hatte, sich an seiner Hüfte zu klammern.' Murray war so beeindruckend, dass einige Beobachter sogar auf die Endphase des Turniers blicken. 'Am Ende konnte man nur einen Teil des von ihm produzierten Tennis bestaunen', schreibt Neil Harman in Die Zeiten . 'Niemand in der Open-Ära hat die Australian Open gewonnen, nachdem er in drei Finals verloren hatte, aber wie wir in den letzten Jahren festgestellt haben, genießt Murray es eher, Konventionen auf dem Kopf zu stehen.' Sein Weg zu den letzten Phasen des Ereignisses scheint sich zu öffnen, bemerkt die Tägliche Post . Murray trifft in der zweiten Runde auf den französischen Qualifikanten und Linkshänder Vincent Millot, der 155 Plätze hinter Soeda rangiert, während sein potenzieller Viertrunden-Gegner John Isner sein Erstrunden-Match gegen Martin Klizan aus der Slowakei aufgeben musste. Murray selbst wirkte danach optimistisch. „Wenn man eine Weile nicht gespielt hat, ist man vorher ziemlich gestresst. Ich werde morgen die Nachwirkungen kennen“, gab er zu. „Ich hatte hier immer eine gute Unterstützung, drei Endspiele und ein Halbfinale. Aber mir fehlt ein bisschen Spielpraxis und ich brauche jede Menge Unterstützung, die ich bekommen kann. Ich habe einiges der besten Tennis meiner Karriere gespielt und es war noch nicht gut genug. Hoffentlich wird es dieses Mal sein.'