Andy Murray

Andy Murrays „schlechter Tag“ lässt Dimitrov gegen Djokovic . antreten

Eine Niederlage in geraden Sätzen für Andy Murray und 37 nicht erzwungene Fehler beendeten seine Titelverteidigung

Andy Murray während seines Viertelfinalspiels gegen Grigor Dimitrov

Pool/Getty-Bilder

Andy Murrays Amtszeit als Wimbledon-Champion ist vorbei, nachdem er im Viertelfinale vom Bulgaren Grigor Dimitrov in drei Sätzen verprügelt wurde.

Grausame 37 ungezwungene Fehler des Schotten ließen ihn auf dem Center Court mit 6: 4, 7: 6 (7: 4) 6: 2 in nur zwei Stunden absacken. Die Niederlage gegen den 23-jährigen Dimitrov, der auf Platz 11 der Weltrangliste steht, beendete Murrays Siegesserie von 17 Spielen beim All England Club, die bis zu den Olympischen Spielen in London im August 2012 zurückreichte. Es ist auch das erste Mal seit 2008, dass das Halbfinale des Herreneinzels in Wimbledon nicht mit Murray vertreten wird.



Vor Prinz William und seiner Frau hatte der 27-jährige Murray keine Antwort auf die treffsichere Genauigkeit des dröhnenden Aufschlags seines Gegners, obwohl er sich mit einer Reihe uncharakteristischer Fehler nicht half.

Auf die Frage, ob ihn der Anlass getroffen habe, erwiderte Murray: „Ich bin mit dem Druck gut umgegangen. Ich bin gut in das Turnier gestartet. Ich habe gutes Tennis gespielt. Heute war ein schlechter Tag, von meiner Seite. Ich habe viele Fehler gemacht, ungezwungene Fehler, und dann habe ich angefangen, zu viel zu versuchen und Risiken einzugehen, die nicht wirklich da waren.

'Ich denke, ich habe im gesamten Match vielleicht einen Rückhandsieger getroffen, was ich normalerweise nicht tue, besonders auf diesem Belag. Es war also ein rundherum harter Tag.'

Das Ergebnis bedeutet, dass Dimitrov in sein erstes Grand-Slam-Halbfinale einzieht und einen Aufeinanderprall mit dem an Nummer 1 gesetzten Novak Djokovic hat, der zwei Sätze auf einen Rückstand wettmachte, um die Herausforderung des Kroaten Marin Cilic zu besiegen.

Obwohl er am Mittwoch der Außenseiter war, der ins Viertelfinale einzog, gab der Bulgare zu, dass er das Gefühl hatte, dass die Macht seit dem ersten Spiel bei ihm war, während er spürte, dass Murray da war.

'Ich denke, es ist nur ein Gefühl', sagte Dimitrov. „Ich habe schon einige Male mit ihm geübt. Ich weiß, wie er den Ball schlägt, wenn er in Bestform ist. Ich weiß, wie er spielt, wenn er nicht in Bestform ist.

Das andere Halbfinale am Freitag wird den siebenmaligen Meister Roger Federer entweder gegen den achtsamen Milos Raonic oder den australischen Wildcard-Teenager Nick Kyrgios, der am Dienstag Rafa Nadal vernichtet, treffen.

Es wird Federers 35. Grand-Slam-Halbfinale sein und ist eine rechtzeitige Erinnerung an diejenigen, die letztes Jahr sagten, dass der 32-Jährige nach seinem schockierenden Ausscheiden aus Wimbledon in der zweiten Runde seine besten Zeiten hinter sich hatte. 'Das vergangene Jahr war eine große Enttäuschung, denn Wimbledon ist eines meiner größten Saisonziele', gab der Schweizer zu. 'Es war hart und ich ging zurück zum Training und ich bin glücklich, wieder im Halbfinale zu sein.'