Kunst & Leben

Blauer Himmel: Sardiniens Costa Smeralda

Genießen Sie türkisfarbenes Wasser, einsame Strände und charmante Küstenstädte in dieser rustikalen Ecke des Mittelmeers

resort_cala_di_falco.jpg

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Eskimos 50 Wörter für Schnee haben. Bei einer kürzlichen Reise nach Sardinien fiel mir auf, dass Besucher fast genauso viele Wörter für Blau brauchen.

Azurblau und Himmelblau sind nützlich, aber sie gehen nicht weit genug, um die unzähligen atemberaubenden Farben des Meeres zu beschreiben, das die Küsten dieser italienischen Insel im Mittelmeer umspült.

Während eines Spätsommerurlaubs an Sardiniens berühmter Costa Smeralda war bei einem Motorbootausflug unseres Hotels Cala di Falco ein Blau in vielen Schattierungen zu erkennen. Wir fuhren zu den Maddalena-Inseln im Nordosten, einem geschützten Meerespark mit sieben Inseln (nur zwei sind bewohnt) und 55 Inselchen. Durch die weite, flache Weite des Golfs von Arzachena war die Mischung aus Dunkel-, Türkis- und Grünblau endlos amüsant, ebenso wie der Anblick von Delfinen, Meeresschildkröten und Möwen, die immer wieder in das kristallklare Wasser stürzten.



Nach einer halben Stunde Fahrt verlangsamte sich unser Boot etwa 50 Meter vom Ufer entfernt auf ein Kriechen. Das hatten wir erlebt – Cala Soraya, auf der unbewohnten Insel Spargi, ein unberührter Strand fast ohne Sonnenanbeter. Unser Skipper, ein fröhlicher, alter Sardier mit sehr wenig Englisch, ging vor Anker und bedeutete uns, einzutauchen und zum Strand zu schwimmen.

Sein weißer Sandbogen wölbte sich um ein felsiges natürliches Becken mit klarstem Wasser, durch das wir kleine Fische beobachten konnten, die um unsere Knöchel rutschten. Einer unserer Teilnehmer schwamm zum Strand und verschwand in der üppigen Vegetation, die ihn umgab, und kehrte Minuten später mit einer Handvoll frischem Rosmarin zurück, um den frischen Wolfsbarsch zu ergänzen, den wir früher zum Abendessen gekauft hatten. Kurz gesagt, es fühlte sich alles ein bisschen an Schweizer Familie Robinson.

Schließlich stiegen wir an Bord des Bootes und der Skipper machte sich auf den Weg zu einem weiteren unberührten Wunder auf der nahe gelegenen Insel Budelli. Spiaggia del Cavaliere (Ritterstrand) ist mit seinen atemberaubenden Felsformationen und der exotischen Flora ein Paradies für Naturliebhaber und Schwimmer. Unser idyllischer Nachmittag verging wie im Fluge, und nach unserem letzten Bad holte uns der Erste Maat des Bootes eine Flasche Prosecco und einen Teller Antipasti, die wir genießen konnten, während wir um die Inseln fuhren.

Der auffälligste Anblick war der rosa Strand Spiaggia Rosa, ebenfalls auf Budelli; Die ungewöhnliche Farbe des Sandes – erzeugt durch zerkleinerte Korallen, Fossilien und Lebewesen aus dem Toten Meer – verleiht ihm einen außergewöhnlichen Sonnenuntergangsfarbton, der ihn zu einer Touristenattraktion gemacht hat. Tagesausflügler, die Sand für Souvenirs plünderten, führten dazu, dass die Regierung den Zugang zum Strand sperrte, aber die Küste bleibt ein fesselnder Anblick.

Die Bootsfahrt war ein Highlight einer Woche an Sardiniens Costa Smeralda. Dieser 55 km lange Küstenabschnitt war einst ein sardisches Backwater und wurde Anfang der 1960er Jahre von Aga Khan, Prinz Shah Karim Al Hussaini, entdeckt und entwickelt. Bezaubert von der natürlichen Schönheit und dem azurblauen Wasser verwandelten er und eine Gruppe von Geschäftsleuten diese Ecke Nordsardiniens in einen Spielplatz der Millionäre, der noch immer Hollywood-Könige, Politiker und Oligarchen anzieht, die ihre Superyachten in der Stadt Porto Cervo parken und ihr Glitzerspiel aufblitzen lassen im Fünf-Sterne-Hotel Cala Di Volpe.

Aber die atemberaubenden Strände der Costa sind nicht nur für A-Listener. Dank einer Auswahl an günstigen Unterkünften und Restaurants konnten wir auch dieses Stück La Dolce Vita genießen. Wir waren in der Stadt Cannigione stationiert, technisch gesehen außerhalb der Costa, aber nur einen Katzensprung entfernt. Die Stadt bietet einen attraktiven Küstenabschnitt, einen nächtlichen Sommermarkt mit Ständen, an denen Nougat und Holzhandwerk verkauft werden, und eine Kirche an einem hübschen gepflasterten Platz, auf der kostenlose Konzerte stattfinden.

Unzählige ausgezeichnete Restaurants waren zu Fuß erreichbar: Unsere Favoriten waren La Vecchia Lampara – fragen Sie nach einem Fensterplatz, um den Sonnenuntergang zu genießen – und La Randa an der Hauptstraße, wo die Tintenfisch-Tagliatelle mit Stockfisch unschlagbar war. Lassen Sie Platz für Sardiniens Dessertspezialität, die Seada, eine frittierte Teigtasche mit Honig und Zucker, aber gefüllt mit schmelzendem Pecorino-Käse – der süß-salzige Geschmack kam bei meiner Familie sehr gut an.

Unser Hotel, das Vier-Sterne-Hotel Cala di Falco, das zur familiengeführten Delphina-Gruppe gehört, erwies sich als perfekter Ausgangspunkt, um die Strände und schicke Städte der Costa Smeralda zu erkunden. Seine 105 Zimmer verteilen sich attraktiv auf verschiedene Gebäude – Villen, Apartments und Hotel – und grünes Grün, was den Gästen viel Privatsphäre und das Gefühl eines exklusiveren Resorts bietet. Unsere geräumige Villa war einfach im rustikalen sardischen Stil eingerichtet und unser morgendlicher Spaziergang zum Frühstück durch Bougainvillea-gesäumte Wege ist ein Genuss.

Die öffentlichen Bereiche des Hotels, einschließlich des Hauptrestaurants, öffnen sich zum Hotelpool und bieten ein Innen- und Außengefühl, ganz zu schweigen von der Aussicht auf die funkelnde Bucht von Cannigione. Das Frühstück wird hier serviert und ist ein echtes Ereignis mit auf Bestellung zubereiteten Crpe- und Omelette-Stationen und stöhnenden Buffets mit Gebäck, Kuchen, Wurstwaren und frischem Obst.

Wir haben die Runde durch die hübschen Dörfer der Costa gedreht – Porto Cervo, wo der glühend heiße Jetset rumhängt, ist eine charmante Enklave aus Gassen und Plätzen, Balkonen und Blumen, voller Designer-Boutiquen und schicker Restaurants, in denen die Elite ihre Amex Black aufblitzt Karten. Es ist der Ort, um bei einem Kaffee im Freien Berühmtheiten zu treffen und die schwimmenden Gin-Paläste im Yachthafen zu bewundern. Porto Rotondo ist ein weiteres schickes Dorf mit einer charmanten Strandpromenade und von Geschäften gesäumten Plätzen.

Palau ist bodenständiger mit einer attraktiven Hauptstraße voller Cafés und Geschäfte, die Souvenirs, Segelausrüstung und Haushaltswaren verkaufen. Unser Lieblingsdorf war San Pantaleo, ein gepflasterter Künstlerhafen hoch oben auf den Hügeln mit einem regelmäßigen Donnerstagsmarkt, der viele Menschen anzog.

Aber die Suche nach den schönsten Stränden der Costa war unsere Hauptbesessenheit, um täglich in ein Paradies einzutauchen und die Aussicht auf Granitbuchten und das glitzernde Meer zu genießen. Die Strände der Costa sind Lichtjahre von der hochentwickelten Vielfalt auf dem Festland mit ihren Reihen von Sonnenliegen, Spielplätzen, Eisdielen und Promenaden entfernt.

Die Costa bevorzugt eine natürliche Atmosphäre, mit wenigen Einrichtungen, die die Idylle verderben. Ein paar Gehminuten vom Parkplatz zu einem versteckten Strand, der von Granitfelsen gesäumt ist, ist wahrscheinlicher. Unsere Lieblingsstrände waren Liscia Ruja, ein unberührter weißer Sandstrand nur wenige Kilometer von Porto Cervo entfernt. Getränke und gehobene Küche erhalten Sie im Long Beach Café direkt am Strand. Der Prinzenstrand (Spiaggia del Principe), benannt nach dem Aga Khan, liegt in einer ruhigen felsigen Bucht, perfekt zum Schnorcheln oder Schwimmen in salzigerem Wasser als gewöhnlich. Es war schwer, uns vom Strand Mannena loszureißen, einem Bogen unberührter Küste, nur zehn Minuten die Straße hinauf von unserem Hotel entfernt – Cala di Falco fährt regelmäßig einen Shuttle.

Wir legten unsere Handtücher in den Sand oder legten uns auf eine Sonnenliege und streckten uns mit einem Buch aus, in der Erwartung, ein paar Stunden zu lesen. Aber unser Blick würde unweigerlich von diesem blausten Meer und der Verlockung dieses kühlen Wassers angezogen.

Das Vier-Sterne-Resort Cala di Falco in Cannigione bietet Zimmer ab 98 € pro Person und Nacht im Doppelzimmer mit Halbpension. Siehe www.delphinahotels.co.uk, Sixts Mietwagenflotte auf Sardinien besteht hauptsächlich aus BMWs und ist am Flughafen Olbia verfügbar. Siehe Sixt.co.uk.