Donald Trump

Donald Trump wollte in Venezuela einmarschieren

Top-Adjutanten 'abwechselten' versuchten, den US-Präsidenten von der Idee abzulenken

Donald Trump drängte wiederholt auf die Invasion Venezuelas

Gewinnen Sie McNamee/Getty Images

Donald Trump hat im vergangenen Jahr wiederholt für eine US-Invasion in Venezuela plädiert, um Präsident Nicolas Maduro abzusetzen und das unruhige Land zu stabilisieren, so die Zugehörige Presse .

In seinem Bericht unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten Beamten des Weißen Hauses heißt es, Trump habe die Idee erstmals bei einem Treffen im Oval Office vorgestellt. Der Vorschlag verblüffte die Anwesenden, darunter US-Außenminister Rex Tillerson und den nationalen Sicherheitsberater H. R. McMaster, heißt es.



Am folgenden Tag brachte Trump die Idee in einer Rede öffentlich zur Sprache und sagte: Wir haben viele Optionen für Venezuela, einschließlich einer möglichen militärischen Option, falls erforderlich.

Dem Bericht zufolge brachte Trump die Idee dann privat mit dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos zur Sprache, bevor er die Führer von vier lateinamerikanischen Nationen während eines privaten Abendessens am Rande der UN-Vollversammlung befragte.

Meine Mitarbeiter hätten mir gesagt, ich solle das nicht sagen, sagte Trump und fragte dann die anderen Führer am Tisch, ob sie sicher seien, keine militärische Lösung zu wollen.

Sie sagten, sie seien sich sicher, und McMaster schaffte es schließlich, Trump von den Gefahren einer Invasion zu überzeugen, heißt es in dem AP-Bericht.

Das Weiße Haus sagte, es werde den Inhalt privater Gespräche nicht kommentieren.