Ebola

Ebola: Ausbruch in Westafrika noch immer außer Kontrolle, warnt WHO

Die Zahl der Todesopfer durch Ebola steigt weiter, da die Organisation zugibt, 'die Schrift an der Wand nicht gesehen zu haben'.

Ebola-Gesundheitspersonal in Guinea

CELLOU BINANI / AFP / Getty

Der Ebola-Ausbruch in Westafrika ist noch nicht unter Kontrolle und eilt den Bemühungen zur Kontrolle immer noch voraus, warnte die Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Obwohl sich die Situation in einigen Teilen der Region verbessert hat, gibt es an anderen Orten weiterhin eine große Anzahl von Infektionen, sagte Generaldirektorin Margaret Chan Die BBC .



„Es ist nicht mehr so ​​schlimm wie im September. Aber in Zukunft jagen wir jetzt das Virus, jagen dem Virus hinterher. Hoffentlich können wir [die Zahl der Fälle] auf null senken“, sagte sie.

Die WHO ist wegen ihrer langsamen Reaktion auf den Ausbruch weltweit kritisiert worden. Anfang dieses Jahres enthüllte ein durchgesickertes internes Dokument, dass die Organisation „keine ziemlich eindeutige Schrift an der Wand sehen konnte“.

Chan gibt zu, dass Fehler gemacht wurden. 'Natürlich im Nachhinein, wenn Sie mich jetzt fragen... hätten wir eine viel robustere Antwort geben können.'

Es wurden 17.800 Fälle der Krankheit gemeldet, hauptsächlich in Sierra Leone, Liberia und Guinea, und es sind mindestens 6.331 Menschen gestorben. Die Zahl der mit der Krankheit infizierten Menschen wird jedoch aufgrund der damit verbundenen Angst immer noch stark unterschätzt.

„Wenn sie [die lokalen Gemeinschaften] sehen, wie Menschen in Raumanzügen in ihre Dörfer kommen, um ihre Lieben mitzunehmen, haben sie große Angst. Sie verstecken ihre kranken Verwandten zu Hause, sie verstecken Leichen“, sagte Chan.

Unterdessen kritisiert William Pooley, die britische Krankenschwester, die sich von Ebola erholt hat und wieder in einem Behandlungszentrum in Sierra Leone arbeitet, die Texte der Band-Aid-Single freigegeben, um Geld zu sammeln, um die Krankheit zu bekämpfen. Er beschrieb es als „kriminell“ und „kulturell ignorant“.

'Es ist Afrika, kein anderer Planet', sagte Pooley dem Magazin Radio Times. „Wissen sie, dass es Weihnachten ist? Es ist einfach so, als würden die Leute hier ein normales Leben führen und normale Dinge tun.'

Er fuhr fort, die lokalen Mitarbeiter des Gesundheitswesens in Sierra Leone als „Helden“ zu bezeichnen, die ihr Leben weiterhin durch die Behandlung von Patienten aufs Spiel setzten, zumal viele von ihnen seit Monaten nicht bezahlt wurden.