Ebola

Ebola: Wohltätigkeitsorganisation untersucht, wie britische Krankenschwester sich mit dem Virus infiziert hat

Save the Children wird „keinen Stein auf dem anderen lassen“, da sich der Zustand von Pauline Cafferkey im Londoner Krankenhaus verschlechtert

150105-ebola-Krankenschwester.jpg

Save the Children hat eine Sonderuntersuchung eingeleitet, um zu untersuchen, wie sich eine britische Krankenschwester während ihrer Arbeit für die Wohltätigkeitsorganisation in Sierra Leone mit dem Ebola-Virus infizierte, und versprach, bei dem Versuch, die Infektionsquelle zu identifizieren, „keinen Stein auf dem anderen zu lassen“.

Pauline Cafferkey befindet sich in einem kritischen Zustand und wird in einer spezialisierten Isolierstation des Royal Free Hospital im Norden Londons behandelt. Gestern sagten Krankenhausbeamte, dass sich der Gesundheitszustand der Krankenschwester weiter verschlechtert, obwohl sie ein experimentelles antivirales Medikament und Blutserum erhalten hat.

Der Direktor der Wohltätigkeitsorganisation in Sierra Leone, Rob MacGillavray, sagte der BBC dass die Untersuchung über eine standardmäßige Fallprüfung hinausgehen und die Verwendung von Schutzausrüstung sowie den persönlichen Kontakt außerhalb des Krankenhauses, in dem sie arbeitete, untersuchen würde.



'Aufgrund dieses sehr ernsten Ereignisses haben wir eine außergewöhnliche Überprüfung durchgeführt, um sicherzustellen, dass wir alles tun, nichts unversucht lassen, um die Quelle dieser Infektion so weit wie möglich identifizieren zu können', sagte er.

Die 39-Jährige arbeitete mit einem Team britischer Mitarbeiter des Gesundheitswesens zusammen, die in Kerry Town in Sierra Leone infizierte Patienten behandelten, als sie an Ebola erkrankte.

Sie wurde erstmals diagnostiziert, nachdem sie vor einer Woche über Marokko und den Londoner Flughafen Heathrow nach Glasgow zurückgekehrt war. Sie wurde in London auf Anzeichen des Virus untersucht, aber obwohl sie sich beschwerte, Fieber zu entwickeln, durfte sie nach mehreren negativen Tests ihre Reise nach Schottland fortsetzen.

Cafferkey ist die erste Person, bei der die Krankheit in Großbritannien diagnostiziert wurde, und der zweite Brite, der gegen Ebola behandelt wird. Krankenschwester William Pooley erholte sich im vergangenen Jahr vollständig von der Krankheit, nachdem sie das experimentelle Medikament zMapp erhalten hatte. Allerdings sind die Vorräte des Medikaments mittlerweile aufgebraucht.

Ihr Fall hat Bedenken hinsichtlich des Ebola-Screenings an Flughäfen geweckt, das nach Meinung vieler ineffektiv ist, und hat zu Forderungen nach umstrittenen Quarantänen für zurückkehrende Mitarbeiter des Gesundheitswesens geführt.

David Cameron hat gesagt, er würde erwägen, sie umzusetzen, aber die Chief Medical Officer für England, Dame Sally Davies, soll von solchen Maßnahmen „nicht überzeugt“ sein Täglicher Telegraph . Einige befürchten, dass Quarantänen britisches Gesundheitspersonal davon abhalten werden, sich freiwillig in Westafrika zu engagieren, wo immer noch dringend Hilfe benötigt wird.

Die Krankheit breitet sich in der Region weiter aus, wobei die Weltgesundheitsorganisation seit Beginn des Ausbruchs vor kurzem mehr als 20.000 Fälle des Virus und fast 8.000 Todesfälle gemeldet hat, hauptsächlich in Sierra Leone, Liberia und Guinea.