Kunst & Leben

Eddie the Eagle: Wie viel von dem Wohlfühl-Biopic ist wahr?

Sportkomödie nach britischem olympischen Skistar lässt die Fakten einer lustigen Geschichte nicht im Weg stehen

160317_eddie_the_eagle.jpg

Taron Egerton spielt 'Eddie the Eagle' Edwards, neben Hugh Jackman als fiktiver Trainer Bronson Peary

Eddie the Eagle, ein neuer Wohlfühlfilm, der zu Ostern in Großbritannien veröffentlicht wird, basiert auf dem Leben von Michael 'Eddie' Edwards, einem ungewöhnlichen britischen Skispringer, der nie aufgehört hat, an sich selbst zu glauben, selbst wenn fast alle anderen es getan haben verlorener Glaube. Aber wie nah ist es den realen Ereignissen?

Edwards, besser bekannt unter seinem Spitznamen 'Eddie the Eagle', wurde der erste olympische Skispringer Großbritanniens, als er 1988 bei den Spielen in Calgary antrat.



Untersetzt und kurzsichtig wirkte er wie ein unwahrscheinlicher Konkurrent, wurde aber als Außenseiter und „heldenhafter Versager“ berühmt, der fast ohne Unterstützung seinen Traum verfolgte.

OBERSTDORF, DEUTSCHLAND - 29. DEZEMBER: Der ehemalige Olympian Eddie The Eagle Edwards besucht am 2. Tag der Vierschanzentournee Skispringen in der Schattenberg-Schanze am Dez

460182535AG00010_Four_Hills

2013 Getty Images

Der echte Eddie the Eagle besucht 2013 ein Springreiten in Deutschland

In dem von Dexter Fletcher inszenierten Film steigt Kingsman-Star Taron Egerton in Edwards' Ski, mit Hugh Jackman an seiner Seite als Trainer Bronson Peary.

Es folgt Edwards' sportlichen Misserfolgen in der Kindheit und seinen frühen erfolglosen Versuchen, ein Skispringer zu werden. Nach einem Sturz erregt er die Aufmerksamkeit des alkoholkranken Ex-Skichampions Peary, der Edwards zunächst zum Aufgeben ermutigt, bevor er von dem mutigen Außenseiter für sich gewonnen wird.

Der echte Edwards, der jetzt in Stroud, Gloucestershire lebt, sagte dem BBC dass Egerton „unheimlich“ wie er ist. Aber er sagte auch, dass 'nur etwa fünf Prozent' des Biopics wahr sind. Was hat sich also geändert?

Edwards war ein großartiger Skifahrer

Der echte Eddie the Eagle wirkt wie ein bisschen britischer Comedy-Act, aber er war und ist 'ein außergewöhnlich guter Skifahrer', sagt Simon Skelton in der Täglicher Telegraph . Obwohl Edwards als Kind viele Sportarten ausprobierte und versagte, als er 1976 im Alter von 13 Jahren mit dem Skifahren begann, 'sah er nie zurück'. 1982 wurde er inoffiziell auf Platz neun der Weltrangliste für Amateur-Speedskiing mit einer Geschwindigkeit von 108,6 Meilen pro Stunde, während er 1995 einen inoffiziellen Weltrekord für Stunt-Skispringen aufstellte, nachdem er sich erfolgreich mit über zehn Autos gestartet hatte.

Bronson Peary ist nicht echt

Im Film wird Edwards von dem launischen Außenseiter Bronson Peary trainiert, aber im wirklichen Leben lernte er mit Hilfe der beiden Amerikaner John Viscome und Chuck Berghorn das Springen. Obwohl es Gerüchte gab, dass Jackmans Charakter auf Berghorn basiert, bestehen die Filmemacher darauf, dass Peary völlig frei erfunden ist und keine bestimmte Person repräsentiert.

Edwards ist kein Einzelkind

Er hat tatsächlich eine zwei Jahre jüngere Schwester namens Liz. Im Jahr 2007 wurde die Täglicher Express berichtete, dass Edwards dabei half, ihr Leben zu retten, indem er sein Knochenmark spendete, als sie gegen das Non-Hodgkins-Lymphom kämpfte. Er war das einzige Familienmitglied, das perfekt für die Transplantation geeignet war.

Ihm wurde nicht gesagt, dass er nie wieder gehen würde

Im Film wird dem jungen Edwards dies gesagt, aber es ist nicht wahr. Als Zehnjähriger war der echte Edwards ein Fußballtorwart im „Kamikaze-Stil“, der in entgegenkommende Fußballschuhe tauchte, den Knorpel in seinem linken Knie beschädigte und die nächsten drei Jahre in Gips verbrachte, berichtet Sport illustriert . Aber er erholte sich, lernte mit 13 auf einem Schulausflug nach Italien das Skifahren und fuhr innerhalb von vier Jahren mit der britischen Nationalmannschaft Rennen.

Warren Sharp existiert auch nicht

So wie Peary eine fiktive Figur ist, ist es auch Christopher Walkens Figur Warren Sharp, sagt der Hollywood-Reporter . Sharp ist Pearys alter Trainer, der ihn aus dem US-Skiteam geworfen hat, weil er 'ein regelwidriger Hotshot' war.

Es macht immer noch viel Spaß

„Der Film versucht nicht einmal, so zu tun, als wäre er lebensecht, oder er will uns sogar eine Lektion erteilen“, sagt Bilge Ebiri at Geier . Fletcher hält den Ton leicht und hat Spaß an den Klischees, aber obwohl der Ton einfach, vielleicht sogar simpel ist, ist er nicht dumm, fügt er hinzu. Es weigert sich, uns mit zu vielen Fakten oder komplizierten Charakteren zu belasten, und kanalisiert stattdessen den Geist eines kleinen Kindes, das von sportlichem Ruhm träumt. 'Es wird keine Medaillen gewinnen', schließt er, 'aber es verdient seinen Platz.'

Eddie the Eagle wird am 28. März in Großbritannien veröffentlicht