Premier League

Fergusons letztes Spiel endet 5: 5, während Sugar Spurs falsche Hoffnungen macht

Gesprächsthemen in der Premier League, von Fergies Abschied über Sugars sorglosen Tweet bis hin zu John Terrys Modetipps

alex-ferguson-last-game.jpg

2013 Getty Images

EINE WEITERE Premier League-Saison ist zu Ende gegangen, wobei Arsenal den letzten verbleibenden Platz in der Champions League erobert und Alex Ferguson sich vom Meister Manchester United verabschiedet. Nachdem fast alles an der Spitze und am Ende der Tabelle bereits erledigt war, herrschte auf vielen Plätzen Karnevalsstimmung, als die Gedanken begannen, sich dem Sommer und darüber hinaus der nächsten Saison zuzuwenden. Aber nach der letzten Runde der Spiele werden die Fans über Folgendes sprechen: Fünf und raus für Ferguson: Es war passend, dass das letzte Spiel von Alex Ferguson, der für Manchester United verantwortlich war, ein spätes Drama beinhalten sollte. Der 71-Jährige wäre jedoch nicht sehr erfreut gewesen, wenn seine Mannschaft in den letzten zehn Minuten einen Drei-Tore-Vorsprung zum 5:5 weggeworfen hätte. Nachdem Ferguson mit 3:0 und dann mit 5:2 geführt hatte und nur noch neun Minuten vor Schluss überlegte, dachte Ferguson wahrscheinlich darüber nach, was er diesen Sommer auf seiner Zuteilung wachsen sollte, als West Brom ein spektakuläres Comeback feierte. Sie erzielten in der 81. Minute nicht nur ein, sondern zwei Tore, bevor sie in der 86. Minute den Ausgleich erzielten, und Fergie schied mit dem ersten und letzten 5: 5 seiner Karriere bei Manchester United aus. Fergie unterschreibt bei den Beamten: Ferguson mag seinen Spielern nach dem Ende seiner Karriere mit einem außergewöhnlichen Unentschieden gegen West Brom einen letzten Schluck verpasst haben oder auch nicht, aber er lächelte bei den Spieloffiziellen. Der jähzornige Schotte hatte im Laufe der Jahre mehr als seinen gerechten Anteil an Begegnungen mit der Beamtenschaft, aber er posierte gerne für Fotos und gab nach dem Spiel bei den Hawthorns sogar Autogramme für den Schiedsrichter und seine Assistenten. Dieses unerwartet fröhliche Verhalten wurde jedoch durch die Entscheidung des scheidenden Manchester United-Managers, nach dem Spiel nicht mit der Presse zu sprechen, gut ausgeglichen, was ihm theoretisch eine Geldstrafe einbringen sollte. Alan Sugar-Tweet macht Spurs-Fans wild: Die Qual der Spurs-Fans, die sahen, wie ihre Mannschaft die Champions-League-Qualifikation verpasste, obwohl sie Sunderland in der White Hart Lane besiegte, wurde durch einen Moment falscher Hoffnung verstärkt, der von keinem Geringeren als dem ehemaligen Tottenham-Vorsitzenden Alan Sugar geliefert wurde. Spurs musste Sunderland schlagen und hoffen, dass Arsenal Newcastle nicht schlagen konnte. Mit dem 0:0-Spiel der Spurs und dem Sieg gegen Arsenal gegen Newcastle sahen die Dinge düster aus, bis Sugar seinen 3 Millionen Anhängern einen Tweet schickte, in dem er ankündigte, dass Newcastle gegen die Gunners ausgeglichen hatte. Die Nachricht löste bei den Spurs-Fans ein riesiges Getöse aus, deren Hoffnungen zunichte gemacht wurden, als sich herausstellte, dass The Apprentice Host etwas falsch gemacht hatte. Di Canio schlägt Sunderland-Spieler: Mit seiner Mannschaft bereits sicher und alle Augen auf Spurs in der White Hart Lane gerichtet, wusste Sunderland-Manager Paolo Di Canio, dass er etwas Spektakuläres tun musste, um am Sonntag im Rampenlicht zu stehen. Er schaffte es mit einem Interview nach dem Spiel, in dem er einige Mitglieder seines Kaders als 'lächerlich und erbärmlich' brandmarkte und sagte, dass ihr Verhalten inakzeptabel sei. Er fügte hinzu, dass er nicht mehr mit den Spielern Phil Bardsley und Matthew Kilgallon zusammenarbeiten könne, die letzte Woche in einem Casino abgebildet waren. Der letzte Beitrag für Jamie Carragher: Jamie Carragher bestritt am Sonntag sein 737. und letztes Liverpool-Spiel gegen QPR, als seine Karriere mit dem 1:0-Sieg der Reds gegen den Absteiger QPR endete. Der erfahrene Verteidiger wurde beim Betreten des Spielfelds mit einer Ehrenwache geehrt und von den Anfield-Gläubigen mit Standing Ovations bedacht, als er nach 85 Minuten eingewechselt wurde. Dem 35-Jährigen, der in 17 Jahren nur fünf Tore erzielte, blieb ein märchenhafter Abschluss verwehrt, als ein spektakulärer Distanzschuss vom Pfosten abprallte. Terry enthüllt seine Sommergarderobe: Entweder trägt John Terry sehr gerne das Chelsea-Shirt oder er hat eine sehr begrenzte Garderobe. Obwohl Terry das letzte Spiel der Saison gegen Everton am Sonntag mit einer Knöchelverletzung verpasste, erschien er nach dem Abpfiff in voller Chelsea-Ausrüstung auf dem Platz, genau wie nach dem Europa-League-Finale am Mittwoch und dem Champions-League-Finale ein Jahr vor. Seine Angewohnheit, Chelsea-Trikots (ohne Schienbeinschoner) zu tragen, selbst wenn er verletzt ist, hat Terry zum Gegenstand vieler Witze gemacht, aber es ist so etwas wie eine Visitenkarte geworden. Wird er diesen Sommer an einem tropischen Strand in Chelsea-Blau gesichtet?