Kunst & Leben

Game of Thrones-Simulcast: Zeitverzögerung zwischen den USA und Großbritannien erreicht null

Aber warum müssen Briten im Zeitalter von Video-on-Demand um 2 Uhr morgens aufstehen, um den Nervenkitzel zu genießen?

Game of Thrones-Hauptdarsteller Kit Harrington

ZURÜCK in den 1980er Jahren, als ich noch in der Grundschule war, kamen Freunde, die in den USA in den Urlaub fuhren, mit einem Blick in die Zukunft zurück. Mindestens sechs Monate lang würde jede neue Filmveröffentlichung auf die gleiche hohe Resonanz stoßen. Oh ja, sie würden sagen, das habe ich gesehen, als ich in Amerika war.

Zurück in die Zukunft zum Beispiel kam am 3. Juli 1985 in den USA heraus, aber britische Schulkinder mussten bis zum 4. Dezember warten, um ihre Jet-Setting-Klassenkameraden einzuholen. Im Laufe der Jahre hat sich die Lücke zwischen den amerikanischen und britischen Veröffentlichungsterminen verringert, aber sie ist nicht ganz verschwunden.

Als Kinos noch analogen Film verwendeten, gab es einen guten – wenn auch etwas archaischen – Grund für die Verzögerung. Um die Kosten niedrig zu halten, wurden teure Zelluloidrollen in begrenzter Stückzahl produziert. Großbritannien musste daher warten, bis das amerikanische Interesse nachließ und die US-Kinos uns ihre Reservebestände liefern konnten.



Seit dem Aufkommen der digitalen Projektion wird die Filmplanung von einer kalten Verkaufskalkulation bestimmt: Wann werden die Einnahmen durch den Hype um eine verzögerte Veröffentlichung durch die Verluste durch die Online-Piraterie zunichte gemacht? Das bedeutet, dass die Lücke normalerweise eine Woche beträgt, aber die größten Blockbuster (die auch die meisten Raubkopien sind) werden oft am selben Tag in den USA und Europa veröffentlicht.

Auch im Fernsehen ist die Zeitverzögerung verflogen und große Set-Piece-Programme treffen jetzt etwa gleichzeitig in den USA und Großbritannien ein. Ein etwas absurdes Ende findet der Trend, wenn am Sonntag, 6. April, um 21 Uhr die neue Staffel von Game of Thrones mit einer gleichzeitigen Übertragung auf beiden Seiten des Atlantiks beginnt. Das ist 21 Uhr an der Ostküste Amerikas – was in Großbritannien Montagmorgen um 2 Uhr morgens ist.

Das asoziale Timing ist ein Zeichen für einen ungelösten Kampf innerhalb des Rundfunks. Im digitalen Zeitalter des Streamings und On-Demand-Videos machen zentral diktierte Zeitpläne wenig Sinn. Aber TV-Unternehmen – und die Werbetreibenden, die sie finanzieren – sind nicht bereit, diese Macht aufzugeben. Wir sind ihnen immer noch mehr wert, wenn wir alle gleichzeitig einschalten.

Der Aufstieg von Internet-Catch-up-Diensten, angeführt vom (nicht-kommerziellen) BBC-iPlayer, begann die Konventionen der linearen Planung zu verwischen, aber es brauchte einen Außenstehenden, um sie vollständig zu verbannen. Netflix, das als DVD-Verleihdienst begann und heute angesehene TV-Programme in Auftrag gibt, unternimmt keinen Versuch, seine Abonnenten auf bestimmte Sehzeiten zu beschränken.

Als letzten Monat die zweite Staffel der Netflix-Show House of Cards erschien, stand jede Folge gleichzeitig zum Download bereit. Abonnenten, wo auch immer sie sich auf der Welt befanden, konnten jede Episode zu jeder Zeit ansehen, die sie mochten. Mit dem allmählichen Aufstieg des internetfähigen Smart-TVs kann es nicht mehr lange dauern, bis wir alle Fernsehsendungen auf diese Weise sehen.

Das sind keine ganz guten Nachrichten. Ohne einen regelmäßigen Stream von Folgen kann es für neue Programme im Laufe der Zeit schwieriger werden, ein Publikum aufzubauen. Wir werden sie mit Absicht suchen müssen, anstatt ihnen zufällig zu begegnen.

Und bei aller Kontrolle, die es bietet, schafft die Selbstplanung neue Unannehmlichkeiten. Wenn man sich heute ein Seriendrama ansieht, kann es sich anfühlen, als wäre man in dieser Folge von The Likely Lads gefangen, in der Terry und Bob einen Tag damit verbringen, dem Fußballergebnis auszuweichen, damit sie die TV-Highlights in glückseliger Ignoranz sehen können.

Jetzt, da Twitter und Facebook voller TV-Chats sind und jeder Programme in seinem eigenen Tempo ansieht, sind Sie nie mehr als einen Klick von einem unerwünschten Plot-Spoiler entfernt.

Das Konzept des Spoileralarms war in den 1980er Jahren noch nicht auf Spielplätzen angekommen – und auf jeden Fall gab es einen schnellen und direkten Umgang mit Tätern. Aber das Zeitalter von TV-on-Demand könnte neue Etikette-Regeln erfordern, sowohl online als auch offline.

Holden Frith twittert unter @holdenfrith