Nachrichten

James ‚vier Öfen‘ Brokenshire und andere gescheiterte Fototermine

Von Speckbutties und Bananen bis hin zu einer schlecht getimten mexikanischen Welle

james_brokenshire.jpg

Wohnungsminister James Brokenshire steht vor einer öffentlichen Röstung, nachdem ein Fototermin zu Hause für die Sunday Times enthüllt wurde, dass der Tory-Abgeordnete nicht einen, sondern vier Öfen in seiner Küche hat.

Die Zeitung lief eine Geschichte auf der Rückseite der Bilder und stellte fest, dass die Frau des Politikers, Cathy, erklärt hatte: Ich hasse es, wenn zu Weihnachten nicht genug Platz im Ofen ist.

Als Witze und Memes in den sozialen Medien zu kursieren begannen, versuchte Brokenshire, die Situation leicht zu machen, und wiederholte seine Behauptung, dass er tatsächlich zwei Doppelöfen hat.



Er wird nicht der erste Politiker sein, der einen sorgfältig inszenierten PR-Shot bereuen wird. Es kommt nie etwas Gutes dabei heraus. Und doch können sie sich nicht helfen, stellt fest Die Zeiten ’ Matt Chorley.

Hier sind Bilder von anderen Fototerminen, die nicht ganz nach Plan verliefen:

Ed Miliband übertraf Brokenshire mit seinem häuslichen Missgeschick im Jahr 2015, als der damalige Labour-Chef und seine Frau Justine in einer kleinen, streng aussehenden Küche in ihrem Haus im Norden Londons von der BBC interviewt wurden. Kritiker spotteten schnell, als sich später herausstellte, dass dies die bei weitem bescheidenere von zwei Küchen in dem 2-Millionen-Pfund-Anwesen war.

Aber dieser Fototermin verblasste im Vergleich zu Milibands Speckbutty-Katastrophe im Vorjahr. Der Abgeordnete war vor den Kommunalwahlen auf dem Londoner Blumenmarkt New Covent Garden auf Wahlkampftour, als er dabei geschnappt wurde, wie er versuchte, auf dem Sandwich zu kauen – was weit verbreiteten Spott darüber auslöste, dass die HuffPost suggeriert, half, seine politische Karriere zu entgleisen.

Milibands Politikerbruder David hatte Jahre zuvor einen ähnlichen Ausrutscher erlitten. Als Außenminister wurde er auf der Labour-Konferenz 2008 mit einer Banane und einem verlegenen Grinsen erwischt.

Tory Spin-Doctors machten das Beste aus seiner Demütigung und bestellten lebensgroße Pappausschnitte des Fotos, um sie auf der konservativen Konferenz zu zeigen - ein Schritt, der Miliband für die kommenden Jahre den Spitznamen Banana Man bescherte.

Gordon Brown war ein weiterer Labour-Bigwig, der mit Fotografen in Konflikt geriet. Als Premierminister wurden Brown und seine Frau Sarah im April 2010 abgebildet, als sie durch ein NHS-Gesundheitszentrum in der Nähe von Leeds gingen.

Unglücklicherweise zeigte ein Fotograf zwei Arbeitsbeamte auf dem Boden, die die Türen offen hielten, damit das Paar hindurchgehen konnte. Sei gegrüßt, Majestät, witzelte Der Wächter .

Auch Browns Nachfolger, David Cameron, war mit Foto-Op-Katastrophen nicht fremd. Vor den Wahlen 2015 nahm der Tory-Führer an einem Mittagessen in Dorset mit Leuten teil, die von seinen Steuer- und Rentenänderungen profitiert hatten.

Aber Camerons Versuch, sein Image als Mann des Volkes zu fördern, ging schief, als er beschloss, einen Hotdog mit Messer und Gabel zu essen.

Sie sagen, arbeiten Sie nicht mit Tieren und Kindern, aber Politiker hören selten zu. Der damalige Bundeskanzler George Osborne wünschte sich wahrscheinlich nach einem Besuch in einem Londoner Kindergarten im Jahr 2013, als er zusammen mit einem zukünftigen Wähler aufgenommen wurde, der eindeutig wenig Interesse an der Ankündigung der Kinderbetreuungsgutscheine des Tory-Abgeordneten hatte.

Zu guter Letzt schlugen Theresa Mays Bemühungen, bei einem Freundschaftsspiel zwischen Frankreich und England im Jahr 2017 mit den Massen mitzumachen, nach hinten, als sie das falsche Timing hatte. Die Premierministerin stand auf und hob mit großer Begeisterung die Hände - alle um sie herum, auch der französische Präsident Emmanuel Macron, blieben unbehaglich auf ihren Plätzen.