Firmen

Luxusgiganten im Krieg: Tiffany verklagt LVMH wegen Aufhebung der 16-Milliarden-Dollar-Übernahme

US-Juwelier reicht Klage ein, um die französische Firma zu zwingen, die gestrichene Fusion abzuschließen

Ein Geschäft von Tiffany & Co in Paris, Frankreich

US-Juwelier reicht Klage ein, um die französische Firma zu zwingen, die gestrichene Fusion abzuschließen

Stephane De Sakutin/AFP über Getty Images

Zwei große Luxusgüterkonzerne befinden sich in Folge eines ins Stocken geratenen Milliardengeschäfts im Krieg.



US-Juwelier Tiffany hat Klage gegen VMH Moet Hennessy eingereicht Louis Vuitton (LVMH), nachdem sich der französische Mischkonzern aus einer Übernahme im Wert von 16 Mrd. USD (12,3 Mrd. GBP) zurückgezogen hatte. LVMH sagte, es wolle Tiffany nicht mehr kaufen, da der Deal in die Handelsstreitigkeiten zwischen Paris und der Regierung von Donald Trump hineingezogen werde. Das Wall Street Journal berichtet.

Die französische Firma behauptete auch, dass das Covid-Chaos und gewaltsame Proteste in ganz Amerika die Situation verändert haben. Der Telegraph fügt hinzu.

In einem Erklärung Gestern veröffentlicht, sagte LVMH: Der Vorstand erfuhr von einem Schreiben des französischen Ministers für europäische und auswärtige Angelegenheiten, in dem die Gruppe als Reaktion auf die drohenden Steuern auf französische Produkte durch die USA angewiesen wurde, die Übernahme von Tiffany bis nach dem 6. Januar 2021 zu verschieben .

Die französische Firma sagte, Tiffany habe auch darauf gedrängt, den Abschlusstermin des Deals auf den 31. Dezember zu verschieben – nach den US-Wahlen.

LVMH behauptet jedoch, dass die beantragten Verzögerungen einen Deal ausschließen, da eine vorherige Vereinbarung besagt, dass der Kauf spätestens am 24. November abgeschlossen sein muss.

Tiffany & Co hat diese Behauptung jedoch widerlegt und hinzugefügt, dass LVMH nicht verpflichtet ist, dem französischen Staatsdiktat im Streit zwischen Paris und Washington zu folgen, sagt The Telegraph.

Der Vorsitzende von Tiffany, Roger Farah, sagte: Wir bedauern, diese Maßnahme ergreifen zu müssen, aber LVMH hat uns keine andere Wahl gelassen, als einen Rechtsstreit einzuleiten, um unser Unternehmen und unsere Aktionäre zu schützen.

Tiffany ist zuversichtlich, dass es alle seine Verpflichtungen aus dem Fusionsvertrag erfüllt hat und verpflichtet sich, die Transaktion zu den im letzten Jahr vereinbarten Bedingungen abzuschließen. Tiffany erwartet dasselbe von LVMH.

Wir glauben, dass LVMH versuchen wird, alle verfügbaren Mittel zu nutzen, um den Abschluss der Transaktion zu den vereinbarten Bedingungen zu vermeiden. Aber die einfache Tatsache ist, dass es nach französischem Recht keine Grundlage für den Außenminister gibt, einem Unternehmen anzuweisen, eine gültige und verbindliche Vereinbarung zu verletzen.