Andy Murray

Murray verliert den ersten Platz im Kampf um die US Open

Nadal erwartet, den ersten Platz zu erobern, da auch Djokovic und Wawrinka . verletzt wurden

Andy Murray Wimbledon 2017

Der britische Tennisstar Andy Murray

Joe Toth/AFP/Getty Images

Andy Murrays Herrschaft als Nummer eins der Tennisspieler der Welt wird diesen Monat enden, nachdem seine Verletzungskämpfe ihn gezwungen hatten, das Cincinnati Masters zu verlassen.



Der Schotte kämpft immer noch mit dem Hüftproblem, das ihn in Wimbledon behinderte, hofft aber, später in diesem Monat fit für die US Open zu sein.

'Sein Beharren darauf, bei den US Open spielen zu können, ist ein gutes Zeichen, nachdem er befürchtet hat, dass seine Hüftprobleme ihn für den Rest der Saison ausschließen könnten', sagt Der Wächter .

Er sei nicht der einzige Spieler, der 'die Auswirkungen eines anstrengenden Jahres spürt', fügt die Zeitung hinzu. 'Novak Djokovic und Stan Wawrinka haben bereits bekannt gegeben, dass sie den Rest der Saison mit Ellbogen- bzw. Knieverletzungen aussetzen werden.'

Murrays Verletzungssorgen bedeuten jedoch, dass 'der 30-Jährige jetzt mit Sicherheit seine Nummer eins verlieren wird', sagt der BBC .

'Murray, der seit November die Nummer eins in der Rangliste ist, wird am 14. August von Rafael Nadal überholt, wenn der Spanier diese Woche das Halbfinale des Rogers Cup in Montreal erreicht.

'Wenn nicht, werden entweder Nadal oder Roger Federer Murray nach Cincinnati am 21. August an der Spitze der Tabelle ersetzen.'

Es war ein hartes Jahr für Großbritanniens beste männliche Tennisspielerin. Er litt an Gürtelrose, Grippe, Ellbogenproblemen und jetzt an der Hüftverletzung.

'Die fünf Turniere in Folge, die Murray Ende letzten Jahres gewonnen und sich damit die Nummer eins gesichert hat, fühlen sich langsam wie alte Geschichte an', sagt Simon Briggs von der Täglicher Telegraph .

'Vielleicht wird der Verlust des Spitzenplatzes Murray aufrütteln, denn er hat ihn eher wie einen Albatros denn wie eine Krone getragen', fügt er hinzu.

Murrays einziger Titel in diesem Jahr war vor fünf Monaten in Dubai.

'Seine Gewinnquote für 2017 liegt jetzt bei nur 71 Prozent und ist damit niedriger als jede Jahreszahl, die er seit seiner Jugend erreicht hat', fügt Briggs hinzu. 'Aber er hat sich trotzdem 40 Wochen lang an der Spitze gehalten, dank der Art und Weise, wie Federer und Nadal - die in der zweiten Hälfte der letzten Saison so inaktiv waren - in diesem Jahr fast alle wichtigen Titel geholt haben.'