Andy Murray

Oh Andy Murray! Gerade als wir angefangen hatten dich zu verstehen

Murray Mound wurde bereits wieder in Henman Hill verwandelt: Es war immer Tim, den sie wirklich liebten

robert_chesshyre002.jpg

Also, Andy Murray, der Schotte mit der krächzenden Stimme und nie ein natürlicher Liebling des Center Courts, ist aus dem diesjährigen Turnier raus: Sein Dreisatzniederlage durch den Bulgaren Grigor Dimitrov ein krachender Krach. Sturz eines Lokalmatadors? Kaum. Murrays Heimatstadt Dunblane in Schottland und die edlen Erdbeer- und Sahnerasen von London SW19 sind nicht nur viele hundert Meilen voneinander entfernt, sondern auch kulturell Lichtjahre voneinander entfernt.

Murray erreichte den Höhepunkt des Spiels – in einer Ära wirklich großartiger Spieler – ohne helfende Hand der Lawn Tennis Association, die Millionen von Wimbledon-Einnahmen für eine Reihe von Mitläufern verschwendet hat. Mit seiner engagierten und entschlossenen Mutter Judy hat Murray es von der blinden Seite geschafft. Bis er eindeutig ein großer Gewinner werden würde, nahmen ihn Englands erfolgshungrige Tennisanhänger nicht ins Herz.

Tim Henman war der Mann, der die Dürre in Wimbledon nach dem Krieg hätte beenden sollen. Er hatte alles, was der Tennisfan der Home Counties bewunderte: sprachlich, konventionell gehobene Mittelklasse (die Henmans hatten einen Rasentennisplatz zu Hause), höflich, ordentlich – selbst der Name „Tim“ beruhigte die Wimbledon-Gläubigen. Er war natürlich mehrfacher Halbfinalist und hätte ohne das Pech einer Regenunterbrechung 2001 gegen Goran Ivanišević durchaus gewinnen können.



Es sollte nicht sein, und in dem Vakuum, das die damals unangefochtene britische Nummer Eins hinterlassen hatte, tauchte die ungewöhnliche Gestalt von Andy Murray auf, gekleidet, als würde sie vor den örtlichen Amtsgerichten eine Schlägerei antreten. Abgesehen von einem Kind aus einem innerstädtischen Anwesen (niemals möglich in einem Land, das der Meinung ist, dass Kinder in der Innenstadt beim Fußball bleiben sollten), war es schwer vorstellbar, dass jemand weniger wahrscheinlich in Henmans Fußstapfen treten würde.

Off the Great British Public – oder zumindest der Teil davon, der auf Wimbledon einstimmt – setzt auf einen anderen, oder? emotionale Achterbahnfahrt. Murray zeigte immer mehr Mut als Henman, so dass diesmal ein britischer Gewinner besser aussah. Immerhin war Fred Perry, der letzte Sieger von 1936, in Sachen Tennis von der falschen Seite der Bahnen, und nachdem er den Pokal dreimal in Empfang genommen hatte, reiste er in die damals verachteten Reihen der Profispieler ab und verließ Wimbledon (soweit Briten waren besorgt) hauptsächlich auf die tapferen Verlierer, die die Nation so oft ins Herz geschlossen hat.

Murray war so aus dem Gleichgewicht mit den Engländern, dass er einmal scherzte, dass er jede Fußballmannschaft unterstützen würde, die gegen England spielt. Dies kam bei den Pimms nicht gut an und verlor Murray noch mehr englische Unterstützung.

Dann endlich ein Geniestreich. Murray engagierte mit Ivan Lendl einen bewährten Sieger als seinen Trainer.

Zwar hatte Lendl nie Wimbledon gewonnen, aber er hatte die anderen Grand Slams gewonnen und strahlte hinter dem Blick eines osteuropäischen Folteropfers eine stählerne Zuversicht aus, die dem Pfarrer im Rasenspiel der englischen Tradition einzigartig fehlt. Es funktionierte: Lendl saß undurchschaubar da, während Murray unter seinem Blick schwitzte. Die Mine im Bleistift, die im britischen Spiel so lange fehlte, war ein Leben lang nach Perry zurück.

Jetzt ist Lendl weg und wurde auf höchst unwahrscheinliche Weise durch eine ehemalige Wimbledon-Siegerin im Dameneinzel ersetzt, die Französin Amélie Mauresmo. Es schien unwahrscheinlich, dass die von Lendl eingeflößte Magie – sei es nur psychologische Magie – zurückkehren würde. Murray leidet unter zu vielen Dämonen und sie sind nur allzu sichtbar in seinem Mangel an Selbstbeherrschung, um erfolgreich zu sein, wenn er nicht von einem Trainer mit eiserner Faust geleitet wird. Der fehlerhafte Spieler tauchte wieder auf und hat seit Lendls Abgang nichts mehr gewonnen.

Wird Murray zurückkommen?

Der nervenaufreibende Aufbau vor jedem Grand Slam (insbesondere Wimbledon) wird seinen qualvollen Weg fortsetzen. Aber, und hier ist ein Gedanke für die ultrapatriotischen Tennisschreiber: Wenn Alex Salmond, der Führer der schottischen Unabhängigkeitsbewegung, sein Referendum im September gewinnt, wird Murray nächstes Jahr um diese Zeit möglicherweise nicht einmal Brite sein.

Bereits auf Google Maps wurde „Murray Mound“ nach einigen anonymen – und vorausschauenden – Mitgliedern der Öffentlichkeit auf den Schrottplatz der Tennisgeschichte geschickt habe es wieder geändert zum „Henman-Hügel“.

Tim war wirklich die ganze Zeit „ihr“ Mann.