Andy Murray

Sir Andy Murray: Wie werden sie ihn in Wimbledon nennen?

Der kürzlich zum Ritter geschlagene Tennisstar sagt, er habe Vorbehalte gegenüber der Ehrung, was zu einer „Umkleide-Intrige“ geführt habe.

Andy Murray

Die Nummer eins der Welt, Andy Murray, sagte, er erwäge, seine Ritterschaft abzulehnen, aus Angst, es würde seiner Tenniskarriere schaden

Michael Dodge/Getty Images

Andy Murray hat zugegeben, dass er Ende letzten Jahres Zweifel an der Annahme eines Ritterschlags hatte, da er befürchtete, dass ihn dies von seinem Ziel, mehr Grand Slams zu gewinnen, „ablenken“ würde.



Der Weltranglistenerste, der sich auf die Australian Open nächste Woche in Melbourne vorbereitet, sagte Die Zeiten er war besorgt, dass er zu jung für die Ehrung sei und ließ sich von seinem engsten Kreis beraten, bevor er die Auszeichnung entgegennahm.

„Ich habe mit ein paar Leuten gesprochen, die mir am nächsten standen. Ich hatte nicht allzu lange Zeit, aber natürlich denkt man über so etwas nach, weil ich das Gefühl habe, dass es natürlich eine große Ehre ist, das angeboten zu werden, aber damit kommt vielleicht ein bisschen mehr Verantwortung. Ich bin noch sehr jung, kämpfe noch und möchte natürlich nichts ablenken oder meine Leistung auf dem Platz beeinträchtigen“, sagte er.

Am Ende nahm der 29-Jährige die Ehre an, 'der jüngste Mensch seit Menschengedenken und der erste aktive Tennisspieler zu werden, der zum Ritter ernannt wurde', sagt Stuart Fraser von der Times, der hinzufügt, dass Murrays neuer Status eine 'Element der Intrige' in die Umkleidekabine.

Einige Spieler seien sich nicht mehr sicher, wie sie ihn nennen sollen, sagt Fraser, doch der schottische Tennisstar habe sich dagegen entschieden, seinen Titel im Alltag zu verwenden. „Andy geht es gut“, sagt er.

Auch bei Turnierveranstaltern wirft sein Titel Fragen auf. 'Wimbledon-Beamte haben zugegeben, dass es 'unwahrscheinlich' ist, dass sie Murray auf den Anzeigetafeln des All England Club als Sir bezeichnen, werden die Angelegenheit jedoch vor der diesjährigen Veranstaltung prüfen, da es keinen Präzedenzfall gibt', fügt Fraser hinzu.

Anderswo in das Interview Murray gab bekannt, dass er nach dem Ende seiner Tenniskarriere gerne in den Fußball einsteigen würde, aber auch daran interessiert ist, in seinem aktuellen Sport zu trainieren.

„Ich möchte etwas zurückgeben, denn Tennis hat mir offensichtlich viel gegeben. Ich interessiere mich sehr für britisches Tennis, ich würde gerne sehen, dass es besser läuft“, sagte er und fügte hinzu, dass er auch „etwas im Fußball machen möchte … ich schaue viel davon“.