Francois Hollande

Trierweiler im Krankenhaus mit 'the blues' über Hollande 'Affäre'

Der französische Präsident sieht sich nach Behauptungen einer angeblichen Affäre mit der Schauspielerin Fragen zum Status der First Lady gegenüber

valerie-trierweiler.jpg

2012 AFP

Die französische First Lady Valerie Trierweiler hat das Wochenende mit einem 'schweren Fall von Blues' im Krankenhaus verbracht, nachdem über die angebliche Affäre von Präsident Francois Hollande berichtet worden war.

Das französische Magazin Closer behauptete am Freitag, Hollande habe wiederholt mit der 41-jährigen Schauspielerin Julie Gayet in einer Pariser Wohnung übernachtet.



Das Elysée-Palast hat inzwischen bekannt gegeben, dass Trierweiler, 49, nach Anhörung der Vorwürfe in ein Pariser Krankenhaus eingeliefert wurde und dort voraussichtlich bis heute bleiben wird. Sie soll ins Krankenhaus gegangen sein, um sich 'auszuruhen und einige Tests durchführen zu lassen'.

Hollande, 59, hat gedroht, das Magazin Closer wegen Verletzung der Privatsphäre zu verklagen, hat die Affäre jedoch nicht bestritten.

„Was für Präsident Hollande als schwere Peinlichkeit begann, entwickelt sich zu einer doppelten, persönlichen und politischen Krise“, sagt Der Unabhängige.

Der Präsident hatte geplant, morgen eine Pressekonferenz abzuhalten, um Einzelheiten einer versprochenen „Beschleunigung“ hin zu einer stärker marktorientierten Wirtschaftspolitik zu enthüllen. Doch dies riskiert, 'auf die Nase zu fallen', es sei denn, Hollande finde einen Weg, 'potenziell brisante Fragen' zu seiner angeblichen Affäre zu entschärfen, heißt es in der Zeitung.

Hollande wird morgen auf solche Fragen antworten, 'wenn er gefragt wird', sagten Elysée-Quellen.

Da Trierweiler – manchmal auch als „Erste Freundin“ Frankreichs bezeichnet – nicht mit Hollande verheiratet ist, dürften Fragen zu ihrem Status gestellt werden. Das Paar soll nächsten Monat Barack und Michelle Obama in Washington besuchen, aber bis Hollande sich zwischen seiner Geliebten und seiner Freundin entscheidet, wird jeder Auftritt von Trierweiler an seiner Seite 'heuchlerisch erscheinen', sagte ein Freund des Präsidenten Die Welt.

Hollande verließ Ségolène Royal, die Mutter seiner vier Kinder und sozialistischen Politikerkollegen, im Jahr 2007 fürTrierweiler, Journalistin des Promi-Magazins Paris Match.

Royal weigerte sich gestern, sich zu der angeblichen Affäre zu äußern, und sagte, sie wolle die Debatte über 'eine Seifenoper, die sehr weit von den Bedenken der Franzosen entfernt ist', nicht anheizen.

Sie sagte gegenüber dem Fernsehen France 2: 'Wir müssen die Seite umblättern und wieder an die Arbeit gehen.'