Wahl 2015

Wahlumfragen 2015: Was ist schief gelaufen?

Post-mortem mit nicht prognostiziertem Ergebnis zeigt mit dem Finger auf „nicht repräsentative“ Probenahmemethoden

150306_general_election_polling_station.jpg

Meinungsumfragen konnten das Ergebnis der Parlamentswahlen im letzten Jahr nicht vorhersagen, da nicht genügend konservative Wähler befragt wurden, wie eine unabhängige Untersuchung ergab.

Was ist passiert?

Im Vorfeld der Wahlen im Mai hatten die Umfragen immer wieder vorhergesagt, dass Labour und die Tories Kopf an Kopf liegen und Großbritannien wahrscheinlich auf ein nicht besetztes Parlament zusteuert.



Die Konservativen sicherten sich jedoch die Gesamtmehrheit und David Cameron kehrte mit genügend Sitzen in die Downing Street zurück, um eine Regierung zu bilden.

'Ich erinnere mich an das hörbare Keuchen im Wahlstudio der BBC, als [Moderator] David Dimbleby die Ergebnisse der Austrittsumfrage vorlas, mit denen die Konservativen klar vorn liegen.' sagt Politredakteurin Laura Künssberg .

Warum lagen sie so falsch?

Im Wesentlichen haben sie die falschen Leute befragt.

Die verwendeten Stichprobenverfahren führten zu einer 'systematischen Überrepräsentation der Labour-Wähler und einer Unterrepräsentation der konservativen Wähler', heißt es in der Untersuchung.

Meinungsforscher haben es versäumt, genügend Menschen im Ruhestand zu befragen, und verlassen sich stattdessen zu stark auf politisch engagierte junge Menschen. „Es gibt auch einige Hinweise darauf, dass Menschen, mit denen es schwieriger ist, mit ihnen in Kontakt zu treten, eher Konservative wählen“, sagt Sky Nachrichten .

Das Untersuchungsgremium schloss auch die Möglichkeit des „Herdens“ nicht aus, bei dem Meinungsforscher Umfragen entwerfen und ihre Antworten so gewichten, dass ihre Ergebnisse eng mit denen anderer Organisationen übereinstimmen.

Bedeutet das, dass Umfragen Zeitverschwendung sind?

Die offiziellen Empfehlungen der Untersuchung werden erst im März veröffentlicht, aber Meinungsforscher bestehen darauf, dass sie bereits mit der Verbesserung ihrer Methoden begonnen haben.

YouGov hat vorgeschlagen, eine detailliertere Altersaufschlüsselung aufzunehmen; Ipsos Mori erwägt, das bisherige Wahlverhalten der Menschen zu berücksichtigen, und ComRes hat ein neues Gewichtungsmodell entwickelt.

Der Untersuchungsleiter Patrick Sturgis von der Southampton University besteht darauf, dass die Umfragen nicht außer Acht gelassen werden sollten. 'Tatsache ist, dass Umfragen bei weitem der beste Weg sind, um herauszufinden, wie das Wahlergebnis ausfallen wird', sagt er.

Laura Kuenssberg von der BBC stimmt dem zu. 'Politik ist keine präzise Wissenschaft, und es wird sich immer noch lohnen, vorherzusagen, wie die Leute wählen werden', argumentiert sie.

„Politische Parteien, Journalisten und die Öffentlichkeit wären natürlich dumm, sie zu ignorieren. Aber die Erinnerungen und die Verlegenheit für die Umfragebranche von 2015 werden einige Zeit brauchen, um zu verblassen.'

Ergebnis der Exit-Umfrage 2015: Mehrheit der Konservativen und Liberalen bei den britischen Parlamentswahlen

07. Mai

Die Umfrage zum Austritt aus den britischen Parlamentswahlen hat den Konservativen einen unerwartet starken Vorsprung verschafft, was darauf hindeutet, dass sie mit großem Abstand die größte Partei sein werden, auch wenn sie voraussichtlich immer noch unter der Mehrheit bleiben werden.

Die von BBC, ITV und Sky News in Auftrag gegebene Ipso Mori-Exit-Umfrage prognostiziert die folgende Aufteilung der Sitze:

  • Konservativ - 316
  • Arbeit - 239
  • SNP - 58
  • Lib Dem - 10
  • Ukip - 2
  • Grün - 2
  • Plaid

Politiker aller Parteien – mit Ausnahme der Konservativen – gossen schnell kaltes Wasser auf die Projektion der Austrittsumfrage. Der ehemalige Führer der Lib Dem, Paddy Ashdown, sagte, er würde 'meinen Hut essen', wenn die Ergebnisse mit der Prognose übereinstimmen, und die SNP warnte ihre Unterstützer davor, Erwartungen zu wecken.

Sollte sich die Austrittsumfrage als richtig erweisen, bedeutet dies, dass die derzeitige Koalition von Konservativen und Demokraten im Unterhaus die engsten Arbeitsmehrheiten im Unterhaus befehligen könnte, selbst wenn die Demokratische Partei nur noch zehn Sitze hat - das heißt, wenn die Lib Dems waren bereit, an der Partnerschaft festzuhalten, die zu ihrem katastrophalen Auftritt führte.

Die Austrittsumfrage wich deutlich von der in den letzten zwei Wochen der Kampagne veröffentlichten Umfrage ab, die darauf hindeutete, dass die beiden Hauptparteien gleichauf waren.

Parlamentswahl 2015: Live-Ergebnisberichterstattung

Die letzten Meinungsumfragen der Kampagne

Nach vierzehn Tagen, in denen die konservativen Hoffnungen auf einen seit langem versprochenen Aufschwung in letzter Minute aufschimmerten und dann starben, deuten die neuesten heute veröffentlichten Meinungsumfragen darauf hin, dass die Parlamentswahlen 2015 auf eine Hitzewelle zusteuern.

Die letzte nationale Umfrage von Lord Ashcroft, die gestern und am Dienstag durchgeführt wurde, endete mit einem Unentschieden: Sowohl Labour als auch die Konservativen wurden von 33 Prozent der Befragten unterstützt.

Heute wurden zwei weitere Umfragen veröffentlicht. Eine YouGov-Umfrage in der Times ergab, dass die beiden Hauptparteien bei 34 Prozent liegen, während eine für den Guardian durchgeführte ICM-Umfrage bei 35 Prozent lag, einen Punkt vor den Konservativen.

Das bedeutet, dass von den acht Meinungsumfragen, die in den letzten 24 Stunden veröffentlicht wurden, fünf Labour und die Konservativen gleichauf haben, zwei geben Labour einen oder zwei Punkte Vorsprung und eine führt die Konservativen um einen Punkt vor.

Insgesamt liegen die beiden wichtigsten Parteien bei der jüngsten Umfrage jedes in die Umfrage einbezogenen Unternehmens in der gleichen engen Spanne: 30 bis 35 Prozent.

Parlamentswahlen 2015: die neuesten Umfragen

Nachfolgend finden Sie eine Zusammenfassung der neuesten Umfragen, die von einer Reihe von Unternehmen durchgeführt wurden, sowie die gemischte Umfrage der BBC:

LABORMITLIBUKPGRNOTR
Menschen3. 43. 4101354
Sie sterben303571089
Meinung333. 491365
YouGov3. 43. 4101257
ComRes3. 43591246
ICM353. 49elf45
Überleben3131101656
Plattenbasis333181658
TNS333. 47fünfzehn55
Ashcroft333310elf68
BBC-Durchschnitt333. 481357

Wahlumfragen: Haben die Tories ihren Schwung gefunden?

6. Mai

Seit mindestens einem Jahr bestehen Tory-Strategen darauf, dass die Umfragen ihren Weg schwingen, wenn die Parlamentswahlen näher rückt. Bis jetzt gab es nur sehr wenig Anzeichen für eine Bewegung in Richtung einer der Hauptparteien – nur die SNP hat Fortschritte gemacht und scheint den Vorstand in Schottland zu besiegen.

In den vergangenen Wochen hofften besorgte Konservative erneut, dass die Wähler sich in ihre Richtung bewegen könnten. Zwei Umfragen Ende letzter Woche brachten ihrer Partei einen Vorsprung von vier Punkten ein, mehrere seither veröffentlichte Umfragen führten sie zum Teil mit deutlichem Vorsprung. Bei der nationalen Umfrage von Ashcroft in der vergangenen Woche hatten sie sechs Punkte Vorsprung, und Ipsos Mori gab ihnen am 30. April fünf Punkte Vorsprung. Cameron wurde auch als Gewinner desBBC Fragestunde Wahl-Special, mit einem Vorsprung von sechs Punkten.

In den letzten Tagen haben sich die unbeständigen Umfragedaten, die diese Kampagne charakterisiert haben, jedoch erneut gewendet, und die Parteien scheinen sich mit Kopf an Kopf in den Wahltag zu begeben. Von den in den letzten 24 Stunden veröffentlichten Umfragen haben zwei den Tories einen knappen Vorsprung verschafft, eine hat Labour an die Spitze gestellt und zwei haben die Parteien auf Augenhöhe gebracht. In der BBC-Umfrage kommen beide Hauptparteien auf 34 Prozent der Stimmen.

Wahlumfragen: In den letzten Umfragen sind alle klar, aber Labour wird glücklicher sein

22. April

Eine Flut von Wahlumfragen, die in den letzten Tagen veröffentlicht wurden, hat keinen klaren Führer identifiziert, etwas mehr als zwei Wochen vor den Parlamentswahlen.

Labour und die Konservativen liegen in den jüngsten Umfragen fast gleichauf, wobei sie in den meisten Umfragen nicht mehr als zwei Punkte trennen. Von den vier gestern veröffentlichten Meinungsumfragen hatten zwei die Tories an der Spitze und zwei hatten Labour.

Die offensichtliche Pattsituation folgte einer Woche, in der der Vorteil zunächst Ed Miliband zu haben schien, als eine Umfrage ergab, dass seine Partei einen Vorsprung herausholte, und dann David Cameron, als die Konservativen mit einem Vorsprung von sechs Punkten zurückkehrten.

Wahl 2015: Wer gewinnt?

Von den beiden wird es Miliband sein, die mit einer Krawatte glücklicher ist. 'Nacken und Nacken sind nirgendwo gut genug, wenn David Cameron sicher sein will, in der Downing Street zu bleiben', schreibt Don Brind, Umfrageanalyst von The Week. 'Das liegt daran, dass er auf die Lib Dems angewiesen ist, die voraussichtlich am 7. Mai stark verlieren werden und Sitze an die Tories, Labour und – nördlich der Grenze – an die SNP verlieren.'

Tory-Anstieg trübt die Hoffnungen von Labour

14. April

Die Wahldynamik von Labour kam gestern erschütternd zum Stillstand, als die letzte Meinungsumfrage den Konservativen knapp drei Wochen vor den Parlamentswahlen einen souveränen Vorsprung von sechs Punkten verlieh.

Ende letzter Woche hatte eine Flut von Umfragen Labour bis zu sechs Punkte vor den Tories gebracht und schien zu zeigen, dass Ed Milibands persönliches Rating erstmals auch vor David Camerons lag.

Bis letzte Woche hatten die meisten Umfragen ergeben, dass die beiden Hauptparteien gleichauf oder knapp vor der anderen waren.

Wenn sich die gestrige Guardian/ICM-Umfrage als richtig herausstellte, sollte sie die Konservativen zur größten Partei in Westminster machen und sie in eine starke Position versetzen, um die nächste Regierung zu bilden.

Der Umfrageanalyst von The Week, Don Brind, sagt jedoch, dass Labour die neueste Umfrage von Lord Ashcroft, die heute Morgen veröffentlicht wurde, etwas tröstet. Es deutet darauf hin, dass die Partei von Miliband auf marginalen Sitzen besser abschneidet, als nationale Umfragen vermuten lassen. Das könnte Labour erlauben, die Nase vorn zu behalten und als größte Partei die Grenze zu überschreiten.

Parlamentswahlen: Neueste Umfragen geben Labour Auftrieb

10. April

Eine Woche, in der Ed Miliband beschuldigt wurde, seinem Bruder in den Rücken gefallen zu sein und bereit zu sein, sein Land wegen Trident zu verraten, endete gut für seine Partei. Eine Reihe von Umfragen brachte Labour an die Spitze.

In den letzten Wochen tauschten die beiden großen Parteien einen Vorsprung von ein oder zwei Punkten aus, wobei jede neue Umfrage der vorherigen widersprach.

Heute jedoch deuten drei Umfragen darauf hin, dass Labour einen Vorsprung herausgefahren hat – einer von drei Punkten, einer von vier Punkten und einer von sechs.

Sogar eine der beiden Umfragen, bei denen die Tories ihre Führung behalten, deutet auf eine Verschiebung der Unterstützung hin zu Millibands Partei hin. ComRes hat die Konservativen bei 34 um zwei Punkte und Labour bei 33 um einen Punkt nach unten.

Aber es gibt zwei Nachteile für Labour: eine YouGov-Umfrage, die eine Verschiebung von einem engen Labour-Vorsprung zu einem engen Tory-Vorsprung zeigt – und neue Umfragedaten aus Schottland, die darauf hindeuten, dass die SNP immer noch bereit ist, das Brett zu fegen.

Nichtsdestotrotz bedeutet der offensichtliche Trend zu Miliband, dass die Tories noch eine weitere 'Behalten Sie die Nerven'-Botschaft herausgeben müssen', sagt der Umfrageanalyst von The Week, Don Brind. 'Während Cameron und Wahlkampfchef Lynton Crosby darauf bestehen werden, dass sie immer noch die größte Partei sein können, werden viele konservative Unterstützer nervös.'

Bundestagswahl: Neueste Umfragen liefern Kopf an Kopf

7. April

Die im Fernsehen übertragene Debatte der Parteiführer in der vergangenen Woche scheint in einer verwirrenden Hitzewelle geendet zu haben, was nach Ansicht vieler Analysten ein Vorgeschmack auf das ist, was wir am 8. Mai erleben werden.

Es bleibt abzuwarten, welche Auswirkungen die Debatte auf die allgemeinen Abstimmungsabsichten haben wird – die in der folgenden Tabelle aufgeführten Umfragen wurden vor der Ausstrahlung am Donnerstag durchgeführt –, aber Schnellumfragen wurden unmittelbar nach dem Debatte bescherte keinem der Hauptkonkurrenten einen entscheidenden Sieg.

Bundestagswahl 2015: Wer gewinnt?

Eine ICM-Umfrage veröffentlicht in Der Wächter gab Ed Miliband einen knappen Vorteil, 25 Prozent gaben an, dass er die Nase vorn hatte, verglichen mit 24 Prozent für Cameron. Farage belegte mit 19 Prozent den dritten Platz. ComRes erklärte die Veranstaltung zu einem Unentschieden, mit Cameron, Miliband und Farage alle auf 21 Prozent.

YouGov identifizierte Nicola Sturgeon als klare Gewinnerin – und das starke Abschneiden der SNP-Chefin in einer Reihe von Umfragen deutet darauf hin, dass sie sowohl englische als auch schottische Wähler überzeugt haben muss.

Die ersten Umfragen zur Messung der Wahlabsichten nach der Debatte der Staats- und Regierungschefs werden diese Woche veröffentlicht.

Cleggs Sitz in Sheffield gefährdet, sagen neueste Umfragen

2. April

Da die jüngsten Umfragen keine Trennung zwischen den beiden Hauptparteien ergeben, wird das Ergebnis der Parlamentswahlen 2015 wahrscheinlich davon abhängen, welcher Parteichef in den Tagen nach dem 7. Mai die stabilste Koalition zusammenstellen kann.

Die Andeutung, dass Nick Clegg auf dem Weg ist, seinen Wahlkreis in Sheffield Hallam zu verlieren, hat daher weit über die Karriereaussichten des Lib Dem-Führers hinaus Bedeutung.

'Labour belagert den Sitz in South Yorkshire in dem Wissen, dass es ohne Clegg unwahrscheinlich ist, dass die überlebenden Lib Dem-Abgeordneten einen weiteren Pakt mit Camerons Konservativen eingehen - für den Fall, dass die Tories als größte Partei aus den Wahlen am 7. Mai hervorgehen.' schreibt der Umfrageanalyst von The Week, Don Brind.

Eine diese Woche vom konservativen Kollegen Lord Ashcroft durchgeführte Umfrage ergab, dass der Labour-Kandidat Oliver Coppard Clegg mit zwei Punkten Vorsprung anführt.

Wenn Clegg überlebt, könnte er seine politische Haut den Tories verdanken, so die Financial Times .

'Umfragen deuten auch darauf hin, dass die Konservativen auf dem Sitz nicht so hart kämpfen wie anderswo im Land', heißt es in der Zeitung.

Parlamentswahlen: Neueste Umfragen beenden Milibands „Paxo-Bounce“

31. März

Ein Vorsprung von vier Punkten für Labour hat sich verflüchtigt, da die Rede von einem „Paxo-Bounce“ nach Ed Milibands Interview mit Jeremy Paxman verfrüht zu sein scheint.

Nach den jüngsten Umfragen liegen die Parteien nur knapp einen Monat vor den Parlamentswahlen.

Eine YouGuv-Umfrage für die Sunday Times hatte Labour vor zwei Tagen auf 36 Prozent der Stimmen gesetzt, vier Punkte vor den Konservativen. Aber die letzte Umfrage, die heute von derselben Firma für The Sun durchgeführt wurde, hat die beiden Hauptparteien auf jeweils 35 Punkte gebracht.

Populus gibt Labour und den Konservativen auch einen gleichen Anteil der Stimmen, wobei beide Parteien 34 Prozent haben.

Und während die wöchentliche Umfrage von Lord Ashcroft zeigt, dass die Tories zwei Punkte vor Labour liegen, deutet dies darauf hin, dass Ed Miliband die Lücke zu David Cameron in Bezug auf die persönliche Popularität schließt.

Der Labour-Führer hinkte Cameron stets hinterher, aber viele Kommentatoren waren der Meinung, dass er sich letzte Woche gut mit Paxman geschlagen hat, während der Premierminister nicht glänzte.

Aktuelle Umfragen: Höhen und Tiefen für die Koalition

18. März

In den letzten zwei Tagen gab es gemischte Umfragenachrichten für die Koalitionspartner, wobei entmutigende Zahlen von Lord Ashcroft durch den Vorschlag des angesehenen Meinungsforschers Peter Kellner ausgeglichen wurden, dass die Tories und Lib Dems möglicherweise genug Stimmen sammeln, um im Amt zu bleiben.

Während die meisten Umfragen voraussagen, dass die Koalitionsparteien weit hinter der Gesamtzahl von 326 Sitzen zurückbleiben werden, die sie brauchen, um eine Mehrheitsregierung zu bilden, sagt Kellner, der Vorsitzende von YouGov, dass sie möglicherweise einfach nach Hause kratzen.

Der Umfrageanalyst der Woche, Don Brind, sagt, Kellners Optimismus im Namen der Koalitionspartner werde von der Überzeugung getrieben, dass die Wähler in Richtung der Regierung des Tages umschwenken, wenn die Wahlen näher kommen.

YouGov schlägt sogar vor, dass ein populärer Haushalt einen Tory-Anstieg bewirken könnte, der groß genug sein könnte, um David Cameron an die Spitze einer Minderheitsregierung zu lassen.

'George Osborne hat diese Woche die Chance, den Konservativen fünf weitere Jahre in der Regierung zuzusichern', sagt das Meinungsforschungsinstitut. „Wenn sein Budget bei den Wählern gut ankommt, könnte seine Partei genug zusätzliche Unterstützung gewinnen, um alleine zu regieren.

„Die Aussichten auf eine Gesamtmehrheit bleiben gering, aber David Cameron könnte in der Lage sein, eine Minderheitsregierung für volle fünf Jahre gegen eine zersplitterte Opposition zu führen.

Die Vorhersagen einer wachsenden konservativen Unterstützung blieben jedoch in den letzten sechs Monaten durchweg aus, und Lord Ashcrofts Umfragen unter Randgruppen deuten darauf hin, dass die Tories möglicherweise auf verlorenem Posten kämpfen.

Während die nationale Unterstützung für Labour seit letztem Sommer leicht nachgelassen hat, stellte der ehemalige Vorsitzende der konservativen Partei fest, dass die Partei von Ed Miliband voraussichtlich sieben der acht von ihm befragten Hauptmandate für marginale Ziele gewinnen wird. In fünf von ihnen ist die Unterstützung durch die Labour Party jetzt höher als im Sommer.

Arbeiter und Konservative stehen sich Kopf an Kopf

13. März

Es ist bereits eine Binsenweisheit des Parlamentswahlkampfs 2015, dass dies das engste Rennen seit Jahrzehnten sein wird, aber die neuesten Umfragen unterstreichen dies: Labour und die Konservativen liegen Kopf an Kopf.

Eine YouGov-Umfrage in der Sunday Times stellt Labour auf 33 Prozent und die Konservativen einen Punkt vorn, während eine von Opinium durchgeführte und in Der Beobachter setzt die beiden Hauptparteien auf jeweils 34 Punkte. Das ist ein Rückgang um einen Punkt für Labour seit der letzten Meinungsumfrage der Zeitung, aber nicht die Veränderung des Schicksals, die die Konservativen vorhergesagt haben.

'Während die Tory-Strategen gehofft hatten, dass die Tories inzwischen konsistente Vorsprung vor Labour verzeichnen würden', berichtete The Observer, 'müssen diese noch eintreten, da beide Parteien Mitte bis Ende der 30er Jahre festgefahren sind.'

Der Umfrageanalyst der Woche, Don Brind, sagt: „Mit 59 Tagen und keiner der beiden Parteien ist es kein Wunder, dass die Tories anscheinend ihre Hoffnungen auf ein Steuergeschenk setzen und die Geschichten über einen Labour-SNP-Pakt erschrecken gewinnen an Boden.'

Labour wieder vorne, wenn die Konservativen nachlassen

6. März

Es kommt nicht oft vor, dass The Sun Ed Miliband Grund zum Jubeln gibt, aber die neueste Umfrage der Zeitung hat Labour einen knappen Vorsprung verschafft. Die von YouGuv durchgeführte Umfrage stufte Labour auf 35, die Konservativen auf 31, die Lib Dems auf 6, Ukip auf 15 und die Grünen auf 8. Frühere You Guv-Umfragen ergaben entweder einen Gleichstand oder einen knappen Vorsprung gegenüber Tory.

Eine zweite YouGov-Umfrage, die für den London Evening Standard durchgeführt wurde, ergab, dass die Londoner beabsichtigen, mit überwältigender Mehrheit für Labour zu stimmen. Die Partei hat einen Vorsprung von 44 zu 32 vor den Konservativen, wobei die Ukip auf 10, die Lib Dems auf 7 und die Grünen auf 5 stehen.

'Aber 62 Tage vor dem Ende geht es im Grunde immer noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen', sagt Don Brind, Umfrageanalyst von The Week. „Labour [ist] wahrscheinlich einen leichten Vorsprung in Bezug auf die Sitze im Unterhaus, und die SNP [ist] dabei, die drittgrößte Partei in Westminster zu werden“

Ashcroft-Umfrage lässt Unentschieden erwarten

5. März

Die jüngste Umfrage des konservativen Kollegen Lord Ashcroft deutet darauf hin, dass sowohl Labour als auch die Tories nach den Parlamentswahlen im Mai 272 Sitze erreichen könnten.

Es schlug auch vor, dass die SNP mit 56 Sitzen die drittgrößte Partei in Westminster werden sollte. Diese zu den 272 von Labour hinzuzufügen, würde die beiden Parteien über die magische 326-Marke kippen – obwohl es alles andere als klar ist, dass eine der Parteien einem solchen Deal zustimmen würde.

Mehr Wahlberichterstattung

Bundestagswahl 2015: Wer gewinnt? Wahlbeobachtung: täglicher Kommentar des Maulwurfs und beste Medienberichterstattung Don Brind: Umfrageanalyst von TheWeek.co.uk giv